Skip to content

Geschützt: Test

13. August 2012

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Re: neues Mediengesetz in Ungarn

4. Januar 2011

Das Grundrecht der Meinungsfreiheit, der Informationsfreiheit und der Pressefreiheit ist nicht ein Grundrecht neben anderen. Es ist eine Art Fundamentalgrundrecht, ohne das alle anderen Grundreche illusorisch wären und ohne das es eine freie Willensbildung der Bevölkerung als Grundlage der Zusammensetzung der Staatsorgane nicht geben würde.
-Karl-Hermann Flach

Weihnachtswichtel

14. Dezember 2010

Wer war ein guter Wichtel und hat schon alle Geschenke gekauft?

Ich nicht -.-

Mein Weihnachtshit 2010 hat den falschen Glauben

5. Dezember 2010

Wenn man sich das obige Lied der Maccabeats anschaut, kommt einem der Eindruck, es ist manchmal richtig schön, Jude zu sein.
Wenn man sich die Kommentare bei Youtube dazu anschaut, in denen es primär darum geht, ob es den Holocaust denn jetzt gab und wie man den Palästinensern helfen sollte, kommt einem der Eindruck, es ist manchmal richtig doof, Jude zu sein.

Ich werde dieses Jahr unterm Christbaum trotzdem AYO sagen und den Dreidel drehen :D

via Nerdcore

Aus der Innensicht der Außensicht der Innensicht der Kulturindustrie

5. Dezember 2010

Bei CNTV, dem chinesisch staatlichen Nachrichtensender in englischer Sprache gibt es derzeit ein wirklich sehenswertes Interview über chinesische Literatur mit dem deutschen Sinologen Wolfgang Kubin. Nicht nur ist das Interview überraschend frei und ehrlich, auch scheint es mir ein geradezu beispielhafter Clash zwischen altdeutsch-akademischem Elitendenken und dem neuen chinesischen Turbokapitalismus. Während Moderator Yang Rui versucht, das angeblich geringe Niveau der aktuellen chinesischen Romanproduktion mit den simplen Ansprüchen des Volkes zu verteidigen und fest davon überzeugt ist, dass auch in China die Nachfrage das Angebot bestimme, singt Kubin das hohe Lied der U- und E-Literatur über die Harmonien von Horkheimer und Adornos „Kulturindustrie“. Ich halte beides für nicht überzeugend, das Zusammentreffen an diesem Ort aber für sehr spannend.

Bin leider zu blöd, chinesisch-staatliche Videos hier einzubauen, also müsst ihr leider hier klicken, um zum Video zu kommen

Entdeckt im Feuilleton der FAZ.

Mülltrennung für Fortgeschrittene

12. November 2010

Man erzählt sich ja in Deutschland gerne, man seie der „Weltmeister der Mülltrennung“ und würde es „eigentlich schon ein wenig übertreiben“. Wer so etwas sagt, war offensichtlich noch nie in Finnland. Ich präsentiere die Anleitung zum Mülltrennen eines finnischen Studentenwohnheims:

(draufklicken zum lesen)
Die zahlreichen Ausnahmen, die in keiner der sechs Tonnen entsorgt werden dürfen, verdienen besondere Beachtung :D

Finnisch ist ja soooo schwer…

24. August 2010


Pff…Kinderspiel, den Trick hab ich raus. Bei Wörtern, die auf -ie enden, braucht es dann übrigens ein -ia. In unserer Nachbarschaft ist eine Galeria und aus unseren Steckdosen kommt Energia.
Mein Favorit, das Kroisanti ist mir in diesem Jahr leider noch nicht begegnet. Und die meisten anderen Wörter sehen dann doch eher wie Klingonisch aus.

Das „Serviceautomat“ hier unten ist übrigens Schwedisch. Aufgrund einer kleinen, schwedischsprachigen Minderheit sind hier alle offiziellen Dinge zweisprachig, das geht so weit, dass jede Stadt und jede Straße zwei Namen hat. Die finden sich dann auch beide als individuelle Orte mit selben Koordinaten in meinem Navigationsgerät. Hier in Turku/Åbo gibt es zum Beispiel die Yliopistonkatu/Universitetsgatan, übersetzt bedeutet beides Universitätsstraße.
Für deutsche Austauschstudenten mit wenig bis keinen Finnischkenntnissen wie mich, ist das sehr praktisch, da Schwedisch dem Deutschen doch verdammt ähnlich ist.